Freitag, Juni 03, 2011

Petition mit 1500 Unterschriften übermittelt

Bewohner des Boeung Kak Sees, die wegen einem Stadtplanungsprojekt von der Zwangsräumung bedroht sind, haben eine Petition mit 1.500 Fingerabdrücken gesammelt. In der Petition fordern sie Alternativunterkünfte vor Ort.

Inzwischen ist der UN-Sonderberichterstatter für die Menschenrechte in Kambodscha, Surya P. Subedi, in Phnom Penh eingetroffen. Subedi hat zugesagt, das Schicksal der Bewohner des Sees in einem Treffen mit Regierungsvertretern anzusprechen, und sich für die Rechte der Bewohner einzusetzen. Er hoffe auch, dass in Zukunft keine Gewalt mehr gegen friedliche Demonstranten eingesetzt werde.

Die Pläne der Bewohner für Alternativunterkünfte sehen vor, dass jede Familie eine 4 x 15 Meter große Wohnung und ein kleines Stück Land erhält. Das Stadthaus in Phnom Penh und die Baufirma Shukaku Inc sind allerdings nur bereit, Wohnungen mit einer Größe von 7 x 7,5 Meter für die Familien zur Verfügung zu stellen.