Donnerstag, Juli 31, 2008

Kambodscha: Opposition protestiert

Die Opposition in Kambodscha will den Wahlsieg der Kambodschanischen Volkspartei (KVP) von Premier Hun Sen nicht akzeptieren: Die Sam Rainsy-Partei (SRP) reklamiert, dass sich hunderttausende Bürger Kambodschas nicht auf den Wählerlisten befunden hätten. Sie hat zu Protesten aufgerufen, denen aber gestern, Mittwoch, in Phnom Penh nur ein paar hundert Leute folgten.
Internationale Wahlbeobachter sprechen von 50.000 von den Listen gestrichenen Namen. Die EU, die 130 Wahlbeobachter entsandt hatte, kritisierte, dass die Wahl in manchen Bereichen internationalen Standards nicht gerecht geworden wäre. Gleichzeitig sagte Martin Callanan, der Leiter der EU-Mission, aber, dass die Unregelmäßigkeiten nicht derart gravierend gewesen wären, dass sie etwas am Wahlerfolg der KVP ändern würden.
Nach dem vorläufigen Wahlergebnis errang die KVP 59,6 Prozent der Stimmen, die SRP 21 Prozent. Die royalistische Funcinpec dürfte ebenfalls knapp den Einzug ins Parlament geschafft haben.

Quelle: Wiener Zeitung