Dienstag, Februar 26, 2008

Ortstermin mit einstigem Chefhenker von Kambodscha

Fast dreißig Jahre nach dem Ende der Schreckensherrschaft der Roten Khmer in Kambodscha ist deren Chefhenker an den Ort der Gräueltaten zurückgebracht worden. Kaing Guek Eav alias Duch führte Untersuchungsrichter über die sogenannten "Killing Fields" vor den Toren der Hauptstadt Phnom Penh. Hier wurden zwischen 1975 und 1979 zehntausende Menschen hingerichtet und verscharrt. Der Ortstermin diente zur Vorbereitung eines Prozesses gegen Kaing, der in diesem Jahr eröffnet werden soll.Kaing war Leiter des berüchtigten S-21 Foltergefängnisses, in dem 16 000 Menschen hingerichtet oder gefoltert wurden. Ein Museum erinnert an die Herrschaft der Roten Khmer, die aus Kambodscha einen kommunistischen Bauernstaat machen wollten. Bis zu zwei Millionen kamen ums Leben - durch Hungersnöte und Krankheiten, durch Folter und Hinrichtungen.