Sonntag, August 06, 2006

Das Tribunal als eine Art der Wiedergutmachung?

tehrantimes berichtet über das Empfinden der Zeugen aus der Zeit der Schreckensherrschaft des Khmer Rouge-Regime gegenüber dem Völkermord-Tribunal. Als einer der sieben Überlebenden des Folterlagers Tuol Sleng weiß Chum Mey, dass er als Zeuge gegen die Beschuldigten aussagen muss. Die Zeit sei gekommen, sie müssten es nicht mehr geheim halten, sagt Chum Mey. Er möchte von den Verantwortlichen die Wahrheit und vor allem eine Erklärung für die systematischen Morde an Unschuldigen hören. Das Tribunal könnte zwar das Leiden und die Qual der Opfer nicht vollständig beheben; damit sei aber zumindet der erste Schritt für eine Wiedergutmachung gesetzt, erklärt Chum Mey weiter. Die meisten der 17 kambodschanischen und 13 internationalen Richter werden am Montag vereidigt, womit ein Zeichen für den Start des Tribunals gesetzt wird, das endlich seine Arbeit aufnehmen kann, nachdem sich Kambodscha und die Vereinten Nationen nach langjährigen Verhandlungen über die Finanzierung einigen konnten. Mit der ersten mündlichen Verhandlung ist nicht vor 2007 zu rechnen. Ein weiteres Opfer und Zeuge aus der Zeit, Van Nath, glaubt nicht an einer Wiedergutmachung, solange sich die Verantwortlichen der Morde immer noch auf freiem Fuß befinden. Für ihn kommt eine Versöhnung mit den Mördern nicht in Frage. Nichts desto trotz erwartet auch er von den Verantwortlichen eine Erklärung für die Morde. Van Nath hatte das Pol Pot-Regime überlebt, weil man seine Fähigkeit zum Malen entdeckte. Er wurde dafür eingesetzt, Pol Pots Portraits zu zeichnen. Die meisten ehemaligen Führer aus der Khmer Rouge-Zeit haben sich zwischenzeitlich in einer Provinz nordwestlich von Kambodscha, Pailin, zurückgezogen. Die noch überlebenden Verantwortlichen bestreiten ihre Taten und sind sich weiterhin keiner Schuld bewußt. Die Ehefrau von Khieu Samphan - ein damaliger Regierungschef, der jegliches Interview verweigert - gab in einem telefonischen Gespräch bekannt, dass ihr Mann von allem nichts gewusst habe und selbst nie Entscheidungen treffen konnte...weiter zum Artikel:http://www.tehrantimes.com/Description.asp?Da=8/2/2006&Cat=4&Num=12