Montag, Juli 24, 2006

Die Startphase des Kambodscha-Tribunals

Auf der dritten Seite des Tagesspiegels online findet sich heute ein aktueller Bericht von Moritz Kleine-Brockhoff über die Startphase des Kambodscha-Tribunals in Phnom Penh. Beim Tribunal kooperieren Kambodscha und die UN, 40 Mitarbeiter sind schon da. Sie huschen über Flure, auf denen noch Baustaub liegt. „Wir sind in der Startphase“, sagt Sprecherin Helen Jarvis, „Richter aus dem In- und Ausland wurden gerade vereidigt.“ Seit 14 Tagen arbeiten die Staatsanwälte. Zunächst ermitteln sie, dann werden sie anklagen, spätestens Mitte 2007 soll der erste Verhandlungstag stattfinden. Realisten, sagt Klein-Brockhoff, rechnen mit drei oder vier Anklagen, Optimisten mit sechs, Idealisten mit viel mehr. Und er zitiert die Tribunal-Staatsanwältin Chea Leang, die offen sagt: "Wir haben keine Ahnung, wie die Tribunalarbeit aussehen soll.“ Ein deutscher Rechtsexperte wird kommen und Leang ein Jahr lang zur Seite stehen. Eine Einladung zur Weiterbildung in Deutschland hat sie abgelehnt. Ihr ist der Flug zu lang.

Den vollständigen Artikel können Sie unter Tagesspiegels online: Das Kambodscha-Tribunal lesen.